TITELSEITE


 
AKTUELLE PLANUNGEN UND BAUSTELLEN


 
WOHNUNGSBAU


 
KULTURELLE EINRICHTUNGEN


 
KIRCHEN / GEMEINDEZENTREN


 
SCHULEN / KINDERGÄRTEN / SPORTSTÄTTEN


 
RADSTATIONEN / VERKEHRSINFRASTRUKTUR


 
DENKMALPFLEGE


 
U. A. BERLIN: WETTBEWERBE / GUTACHTEN...


 
SONSTIGE DATEN / FAKTEN / KONTAKT


AKTUELLE PLANUNGEN + LAUFENDE PROJEKTE

Freiwillige Feuerwehr und Polizeistation Farge



Einweihung am 12.02.2021

Im Zuge der Umsetzung des Konzeptes zur Neustrukturierung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadtgemeinde Bremen beauftragte der Senator für Inneres den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses für die Freiwillige Feuerwehr Farge. Mit der Architektur des Neubaus soll die ländliche Situation aufgegriffen werden. Ziel des Entwurfes ist es, mit dem alten Rathaus ein Zusammenspiel entstehen zu lassen, wie man es von Bauernhöfen zwischen Wohngebäude und danebenstehender Scheune beziehungsweise Stallungen kennt.






































Standort:
Bremen Farge, Farger Straße

Bauherr:
Immobilien Bremen AöR




Wohnbebauung Scharnhorst - Quartier

Eines der schönsten Grundstücke Bremens, unmittelbar am Werdersee gelegen, bislang als Kasernen-Gelände genutzt.

Die Gewoba lobte einen Wettbewerb unter 10 geladenen Architekturbüros aus. Entstehen soll auf einer Gesamt- Bruttogrundfläche von 24.000 m² eine Mischung aus 2 - 5- Zimmerwohnungen, 30 % der Wohnungen als geförderter Wohnungsbau sowie ein Haus für eine Baugemeinschaft.








Blick zum Werdersee. Um die Gebäude möglichst behutsam in die naturnahe Umgebung einzufügen, bedarf es einer starken horizontalen Gliederung der Baukörper. So treten die über einem Sockelgeschoss ausgebildeten 2- bis 3- geschossigen Ziegelfassaden prägnant in den Vordergrund und lassen in der Wahrnehmung eher das Bild einer 3-geschossigen Wohnanlage entstehen.

Das Erdgeschoss wird als Sockelzone dergestalt ausgeformt, dass es auf der Hofseite (halb-öffentlich) jeweils um etwa 1 m zurückspringt, während es zu den öffentlichen Bereichen hin mit einer Pfeilerstellung noch betonter um 2 m zurückgenommen wird. Die Außenbereiche der erdgeschossigen Wohnungen werden auf diese Weise raumprägend ausgebildet und stellen so die Privatheit für die Bewohner sicher.




Tankstelle oder Wartehäuschen? Eine nutzungsneutrale Überdachung im Hofbereich als Treffpunkt für Spiel und Kommunikation.




Auftakt zum Quartier am Niedersachsendamm mit zentraler Fußgänger- und Radfahrererschließungsachse.


Standort:
Bremen Huckelriede, Nidersachsendamm

Bauherr:
GEWOBA

Grafik:
hinrichsgrafikdesign, Bremen




Gemeindehaus und Kindergarten St. Johannis Arbergen

In Arbergen gilt es, das auf einer Anhöhe liegende wunderbare Ensemble aus Kirche, Friedhof, Aussegnungskapelle, Gemeinde- und Pastorenhaus behutsam mit einem Neubau zu ergänzen. Ab Sommer 2021 sollen hier zwei Kindergartengruppen und eine Krippengruppe ihr zweites Zuhause finden.










Standort:
Bremen Arbergen, Arberger Heerstraße

Bauherr:
Bremische Evangelische Kirche




Rathaus Delmenhorst:
Instandsetzung Ratssaal, Treppenhaus mit Foyers und Flure

„Mit Hilfe dekorativer Elemente, die teilweise mittelalterliche Formgebungen zitierten… und zahlreicher subtiler Ordnungsbrüche sollte der Eindruck erzielt werden, dass die Stadt und ihr Zentrum über Jahrhunderte natürlich gewachsen seien… Nichts sollte den Eindruck erzeugen, dass die Stadtmitte Folge eines Kalküls ist, dass hier ein Architekt kalte Räume ausgezirkelt hat. Im Gegenteil: Stoffregen wollte warme, vertraute, bodenständige Räume schaffen.“ (Dr. Nils Aschenbeck, März 2004, Delmenhorster Kreisblatt).




Ein wenig bekanntes Kleinod: auf der Basis seines Siegerentwurfes in einem 1908 ausgeschriebenen Wettbewerb erbaute Heinz Stoffregen in den Jahren 1912 bis 1914 das Delmenhorster Rathaus. Dabei setzte Stoffregen den Jugendstil, wie oben beschrieben, auf eine sehr eigene Art und Weise um. Bis heute sind sowohl der Außenbau wie auch die Gestaltung der Innenräume weitgehend unverändert erhalten geblieben. Einen wesentlichen Eingriff in die Gesamtkomposition stellte jedoch der 1955 vorgenommene Abriss einer Arkade dar, die Rathaus und Markthalle miteinander verbunden hatte.

Nachdem 2004 der Außenbau mit Fassaden und Dach saniert wurde, werden nun die repräsentativen Räume, der Ratssaal, die öffentlich zugänglichen Foyers und Flure restauriert.


Standort:
Rathausplatz, Delmenhorst

Bauherr:
Stadt Delmenhorst

Fotos:
Stadt Delmenhorst

ARCHITEKTURBÜRO ULRICH RUWE
DIPL. ING. ARCHITEKT BDA

KEPLERSTRASSE 30
28203 BREMEN
TELEFON 0421 - 707303

RUWE @ ARCHITEKTRUWE.DE